WAS IST EMAILLE
Es wird erzählt, dass ein Alchemist beim Versuch, aus einer bestimmten Mischung Gold zu machen, als Abschluß seiner Arbeit im Tiegel neben dem Metall eine herrliche rote Schlacke Glases fand, so schön, wie noch kein Glas je zuvor gewesen", schreibt der italienische Bildhauer und Goldschmied der Renaissance, Benvenuto Cellini, über die Entdeckung des berühmten „rouge clair", des durchsichtigen roten Emails, nachdem man Jahrtausende zuvor nur undurchsichtiges Rot gekannt hatte.

Mit Email bezeichnen wir einen auf Metall aufgebrannten Glasfluss. Als Grundlage können dabei verschiedenste Metalle, etwa Gold, Silber, Kupfer oder neuerdings eine Kupfer-Zink-Legierung verwendet werden. Das Wort Email selbst ist erst seit dem 17. Jahrhundert im deutschen Sprachgebrauch, während man früher den älteren Begriff „Schmelz“ benutzte. Beide Bezeichnungen gehen auf das Althochdeutsche „smelzan“ zurück, das als „smaltum“ ins Mittellateinische übernommen wurde und sich zum französischen Email entwickelte.

Die Emailrohmasse ist ein Spezialglas und besteht im wesentlichen aus Sand, Soda, Borax und Flussspat. In speziellen Tiegeln werden die Rohstoffe auf 1000-1200 Grad erhitzt und schmelzen zu einer homogenen Glasmasse zusammen. Die Farben der Emails werden durch den Zusatz von Metalloxiden zur Emailrohmasse erreicht. Die farbigen Emails werden nach dem Erkalten zu einem Pulver vermahlen, das in seiner Korngröße vergleichbare etwa zwischen Mehl und Zucker liegt. Durch geeignete Verfahren wie z. B. Sieben oder Spritzen wird das Email auf den meist metallischen Körper aufgebracht. In elektrischen Muffelöfen wird das ganze auf etwa 800 Grad Celsius erhitzt, wobei das Email sich fest mit dem Metall verbindet. Im künstlerischen Bereich wird Email meist auf Kupfer, Silber oder Gold, im Architektur- oder technischem Bereich auf Stahl aufgeschmolzen.

Ich bin bestrebt in meinen Werken Emaille als den besonderen Werkstoff in seiner fast unerschöpflichen Vielfalt zu zeigen. Beständig, überraschend, faszinierend...ein Material, dass uns anregt in seinen Dimensionen zu denken um es zu verinnerlichen.
www.bathsebasdream.de